Vikara
Hinweis auf Grundlage gesetzlicher Vorschriften: Alle Aussagen und Informationen auf der Website www.vikara.de, sowie alle in Papierform bzw. per elektronischer Medien zur Verfügung gestellten Dateien und Informationen, auch zu Wirkungseigenschaften zu Produkten, wie auch Aussagen und Informationen auf den Seminaren,  Veranstaltungen und Einzelberatungen sind rein spiritueller Natur und wurden von den geistigen Dimensionen abgerufen. Aus der zur Zeit gültigen und anerkannten wissenschaftlichen Sicht sind diese Ebenen nicht existent und somit haben auch diese Informationen keinen  anerkannten Wahrheitsgehalt, auch wenn sie die physischen oder anerkannten psychischen Ebenen betreffen. Diese Aussagen sind somit auch kein Ersatz für die Informationen bzw. Diagnosen und/oder die Behandlung bzw. Beratung von Rechtsanwälten, Steuerberatern, Ärzten, Apothekern, Psychologen, Psychiatern und Heilpraktikern bzw. staatlichen Institutionen und dies wird auch nicht empfohlen.
Die Kundalini Die Fehlinformationen zur Kundalini sind sehr weitreichend und wurden bewusst zusammen mit der Kundalini und den dazugehörigen beiden Kanälen erschaffen. Die Anunnaki benötigten für die Aufrechterhaltung der Atmosphäre auf ihrem künstlichen Planeten Gold. So kamen sie vor mehr als 487.000 Jahren auf der Suche nach leicht abbaubaren Gold auf die Erde. Es verging eine längere Zeit und sie kamen vor rund 350.000 Jahren wieder zurück, um das Vorhaben umzusetzen. Die damalige humanoide Rasse auf der Erde erschien ihnen geeignet, um als Arbeiter dieses Gold abzubauen. Zu dem Zweck haben sie diverse DNA-Manipulationen an der humanoiden Rasse durchgeführt, so dass sie besser als Arbeiter geeignet waren. Nun war den damaligen Anunnaki auch bekannt, dass Entwicklung von Rassen in Zyklen abläuft und dass es eben auch Energie-Zyklen gibt, die eine Bewusstseinserweiterung (Aufstiegs-Energie) unterstützen. Da Minen-Arbeiter mit einem erweiterten Bewusstsein für ihre Aufgabe weniger geeignet sind, gab es diverse DNA-Manipulationen und eben auch die Implementierung einer Kundalini mit den dazugehörigen Kanälen und zeitgleich weit gestreute, gezielte Desinformationen zur Kundalini. Die Aufgabe der Kundalini inklusive der beiden dazugehörigen Kanäle entlang der Wirbelsäule ist also, die spirituelle Entwicklung eines Menschen nur bis zu einem definierten Punkt zuzulassen. Wenn der Mensch mit Energien arbeitet, die seinen spirituellen Aufstieg in die Wege leiten bzw. beschleunigen soll und er dies über die erstellten Kundalini-Kanäle tut, dann wird sich die Energie spürbar dort entlang bewegen, wird jedoch nur bis zu einem vorprogrammierten Punkt kommen (diese Barriere übernimmt die Kundalini) und nicht weiter. Wenn ein Mensch mit seinen persönlichen Aufstiegs-Energien arbeitet und er diese mit der Kundalini und der Sexualenergie verbindet, führt dies immer wieder zu einem geplanten Bewusstseins-Sturz, der eben eine noch weitere spirituelle Entwicklung verhindern soll. In der Vergangenheit gab es jedoch auch wirksame Methoden, die letztlich mit Gewalt eine „Erleuchtung“ erzwingen wollten. Die vorgelagerte, oben genannte Sperre durch die Kundalini wurde so durchbrochen. Dann trat eine weitere Sicherungsaufgabe durch die Kundalini in Kraft. Wenn dies also geschehen war, hat die Kundalini eine spirituelle Bewusstseinserweiterung (früher Erleuchtung genannt) verhindert, indem sie die Produktion von DMT (durch die Zirbeldrüse) verursacht, welches sie in Bezug auf die Wirkung manipuliert hat. Zu den gezielten Desinformationen der Anunnaki (die auch die Begründer der meisten alten Religionen waren), gehört auch das Vorhandensein einer Erd-Kundalini. Zur Untermauerung dieser Desinformation wurde zusätzlich ein Hologramm einer Erd-Kundalini geschaffen, die inzwischen jedoch durch die Aufstiegs-Energie seit 2004 aufgelöst ist. Kundalini-Arbeit als spirituelle Arbeit: Die Energie, die bei der Kundalini-Arbeit entsprechender spiritueller Gruppen heute verwendet wird, ist als Energie grundsätzlich gut und positiv, mit Ausnahme früherer (nicht mehr existenter) Gruppen, die den Weg für die verwendete Energie gewaltsam (außerhalb der natürlichen spirituellen Entwicklung) ebneten.  In der Abstiegs-Energie war es die Energie-Qualität der Seele oder des Göttlichen Selbstes, mit der als höchstmögliche Quelle gearbeitet wurde und auch heute noch gearbeitet werden kann. Die genutzte Energie war und ist also gut und hat auch Positives bewirkt, kam und kommt jedoch durch die Kundalini nur bis zu einem bestimmten Punkt. Erst durch die kontinuierliche Verbindung mit dem eigenen „Höchsten Ursprung“ wird in größerem Maß Aufstiegs- Energie in das System des Menschen geleitet, wodurch die Kundalini und die beiden Kanäle aufgelöst werden. Bei täglicher Verbindung mit dem eigenen „Höchsten Ursprung“ geschieht das innerhalb von 2 bis 6 Monaten.