Vikara
Hinweis auf Grundlage gesetzlicher Vorschriften: Alle Aussagen und Informationen auf der Website www.vikara.de, sowie alle in Papierform bzw. per elektronischer Medien zur Verfügung gestellten Dateien und Informationen, auch zu Wirkungseigenschaften zu Produkten, wie auch Aussagen und Informationen auf den Seminaren,  Veranstaltungen und Einzelberatungen sind rein spiritueller Natur und wurden von den geistigen Dimensionen abgerufen. Aus der zur Zeit gültigen und anerkannten wissenschaftlichen Sicht sind diese Ebenen nicht existent und somit haben auch diese Informationen keinen  anerkannten Wahrheitsgehalt, auch wenn sie die physischen oder anerkannten psychischen Ebenen betreffen. Diese Aussagen sind somit auch kein Ersatz für die Informationen bzw. Diagnosen und/oder die Behandlung bzw. Beratung von Rechtsanwälten, Steuerberatern, Ärzten, Apothekern, Psychologen, Psychiatern und Heilpraktikern bzw. staatlichen Institutionen und dies wird auch nicht empfohlen.
Was sind die Unterschiede zwischen Persönlichkeit, Ego, Seele und ...
Wo ist der Unterschied zwischen dem Begriff "Ich", der Persönlichkeit, dem Ego, der Seele, dem Göttlichen Selbst und noch mehr? Es gibt viele Verwirrungen und unterschiedliche Definitionen zu den Begriffen Ich, Unterbewusstsein, Persönlichkeit, Seele, spirituelles Herz, höheres Selbst, göttliches Selbst und dann die entsprechenden Synonyme der Begriffe in den unterschiedlichen Religionen, spirituellen Schulen, philosophischen und teilweise auch psychologischen Schulen. In den folgenden Zeilen findest du ausschließlich die Definitionen, die von der höchsten Dimensionsebene zum gegenwärtigen Zeitpunkt für Menschen verfügbar sind. Dabei geht es also um die Definitionen, die Beschreibungen und nicht, wie die Definitionen und Beschreibungen benannt werden. Denn die Benennung an sich ist nicht wichtig, da sie abhängig von Sprache, Kulturkreisen und auch von Religionen unterschiedlich benannt wird oder teilweise (z.B. in einer bestimmten Religion oder spirituellen Schule) gar nicht vorkommt. Ein Beispiel dazu ist der Astralkörper: Je nach spiritueller Schule bzw. Religion wird dieser definiert als feinstofflicher Gefühlskörper feinstoffliches Äquivalent und Matrix des physischen Körpers (andere nennen ihn Ätherkörper) Summe des Gefühlskörpers, des Mentalkörpers, zuweilen mit und ohne den Ätherkörper als Aura, die wiederum je nach spiritueller Schule bzw. Religion unterschiedlich definiert wird. Deswegen geht es in Bezug auf die Wahrhaftigkeit in den kommenden Zeilen um die Beschreibung an sich. Die dazu gehörige Benennung dient also lediglich dazu, ein sinnvolles Gespräch über die Inhalte zu erleichtern, bzw. möglich zu machen. Ein jeder von uns hat mehrere Wesen in sich, die unterschiedliche Wahrnehmungen, Fähigkeiten und teilweise auch Interessen haben. Jeder einzelne ist also mehrere Wesen und letztlich doch nur eines. Als wir uns als bewusstes, hohes Geistwesen entschieden haben, in die Tiefen der Dualität abzusteigen um Erfahrungen zu machen, die nur hier möglich sind, mussten wir uns dafür immer mehr aufspalten. Denn ursprünglich sind wir Wesen jenseits von Dualität. Ein solches Wesen in seiner Vollkommenheit ist natürlich nicht geeignet, in diese dichte, duale physische Welt abzusteigen. Und so haben wir uns aufgespalten in viele Wesen und Bewusstseine, die in unterschiedlichen Quantitäten und Qualitäten in der physischen Welt agieren. Die nachfolgenden Beschreibungen sind aus höherer Sicht nicht vollständig. Dies gilt jedoch für alle Beschreibungen. Alle noch umfassenderen Beschreibungen setzen ein angewandtes erweitertes Bewusstsein voraus, in dem ein Dialog jenseits der begrenzten menschlichen Sprache zusätzlich möglich ist. Dazu ist jeder Leser dieser Zeilen fähig, doch muss diese Fähigkeit erst freigelegt und ein wenig trainiert werden. Der dichte physische Körper hat ein eigenes Bewusstsein, so wie jedes Organ und auch jede Zelle dieses physischen Körpers ein eigenes Bewusstsein hat und auch weiß, dass es Teil eines größeren Bewusstseins ist. Als Seele haben wir uns den Körper mit seinen Anlagen vor der Geburt ausgesucht, genauer haben wir ihn uns geschaffen, damit er in optimaler Weise für die Aufgaben in dieser Inkarnation geeignet ist. Dies geschah natürlich unter Berücksichtigung der selbst gewählten Begrenzungen der dualen dichten physischen Welt. Der physische Körper möchte in erster Linie einfach leben und funktionieren. Doch ist er einer Vielzahl von Einwirkungen ausgesetzt. Dies beginnt mit den Auswirkungen der Aktivitäten der nachfolgend benannten Körper und Bewusstseinen, wie auch den Auswirkungen externer Einflüsse von anderen Wesen und von Umwelteinflüssen inkl. der Nahrung.  Der Ätherkörper gehört technisch gesehen zum oben genannten physischen Körper dazu und hat natürlich auch ein eigenes Bewusstsein, wobei beide physische Körper, der dichte physische Körper und der Ätherkörper überwiegend als Bewusstseinseinheit agieren. Der Ätherkörper durchdringt den dichten physischen Körper und überragt ihn um einige Zentimeter. In ihm sind alle Informationen enthalten, die der dichte physische Körper benötigt, um auf seiner Dimensionsebene zu funktionieren. Der Ätherkörper ist auch der Empfänger von höheren Energien, wie beispielsweise der universellen Lebensenergie (auch Prana, Orgon, Chi, etc. genannt), mit denen er den dichten  physischen Körper nährt. Der Astralkörper durchdringt den dichten physischen Körper und den Ätherkörper und überragt den physischen Körper gewöhnlich um ca. 25 cm, kann sich jedoch auch bis auf viele Meter ausdehnen. Es ist unser Gefühlskörper und so werden hier Gefühle erzeugt und auch wahrgenommen. Die Dimensionsebene, auf der am meisten Aktivität herrscht, ist die Astralebene und so ist es nicht verwunderlich, dass von hier aus auch der stärkste Einfluss von außen kommt. Dazu kommt, dass auch unser eigener Astralkörper am meisten Einfluss auf unser Leben hat. Dies gilt ausdrücklich auch für die Menschen, die sich als Verstandesmenschen bezeichnen. Der dazugehörige Mechanismus ist lediglich etwas verborgener. Bei dem durchschnittlichen Menschen bestimmt überwiegend der Astralkörper mit seinen Gefühlen, was wir in Folge denken und tun und er hat auch die stärksten Auswirkungen auf die inneren Funktionen unseres physischen Körpers. Der Astralkörper hat ein eigenes Bewusstsein und liebt starke Gefühle und Gewohnheiten und will diese auch immer wieder herbeiführen. Zusatzinformation: Wenn der Astralkörper immer wieder die gleichen starken negativen Gefühle produziert, können die Systeme diese Gefühle nicht transformieren, so dass sie sich anhäufen und zu eigenen Gefühlswesen werden können. Häufig setzen sich diese im Magen oder in den Nieren bzw. Nebennieren fest und agieren von da aus entsprechend ihrer Natur. Der Mentalkörper durchdringt den dichten physischen Körper, den Ätherkörper und den Astralkörper und überragt den physischen Körper gewöhnlich um ca. 45 cm, kann sich jedoch auch weit darüber hinaus ausdehnen. Der Mentalkörper besteht aus einem unteren Mentalkörper und einem höheren Mentalkörper, die sich ihrer jeweils einzeln und als Einheit bewusst sind.  Der höhere Mentalkörper ist der Körper, der höchste Informationen für uns empfangen und weiterleiten kann, wie beispielswese geniale Erfindungen, sogenannte Geistesblitze und Erkenntnisse von Zusammenhängen und Funktionsweisen von z.B. komplexen Gesetzmäßigkeiten. Bei fast allen Menschen ist dieser höhere Mentalkörper nur sehr selten aktiv und so spielt sich unser gewöhnliches Denken im unteren Mentalkörper ab. Der untere Mentalkörper reagiert direkt auf Gedanken und Gedankenkonstrukte von außen und auf die Gefühle des eigenen Astralkörpers. Zusätzlich produziert er Gedanken aufgrund von Erfahrungen in der Vergangenheit. Er liebt Gewohnheiten und ist permanent dabei, Gedanken zu produzieren. Auf diese Weise beeinflusst der Mentalkörper auch unsere Gefühle und somit unsere Handlungen. Bei den sogenannten Verstandesmenschen drängt sich der untere Mentalkörper etwas mehr in den Vordergrund, ohne sich jedoch bewusst zu sein, dass er letztlich auch nur aufgrund von Aktionen des eigenen Astralkörpers bzw. auf Gedanken und Gedankenkonstrukte von außen reagiert. Zusatzinformation: Wenn der untere Mentalkörper immer wieder die gleichen starken Gedanken produziert, können die Systeme diese Gedanken nicht transformieren, so dass sie sich anhäufen und zu eigenen Gedankenwesen werden können und sich an diversen Stellen im Körper festsetzen können. Dies ist jedoch sehr selten, da die Gedanken zwangsläufig Gefühle verursachen und dadurch die Energie eine Dimensionsebene tiefer gerutscht ist und die Gefühle sich dort entsprechend manifestieren. Die Aura ist die Summe des Ätherkörpers, des Astralkörpers und des unteren Mentalkörpers.  Es hat ein eigenes Bewusstsein und weiß, dass es die Summe der genannten Körper ist. Das Unterbewusstsein setzt sich aus Teilen des Bewusstseins des dichten physischen Körpers, des Ätherkörpers, des Astralkörpers und des niederen Mentalkörpers zusammen. Es ist ein eigenes Wesen mit einem eigenen Bewusstsein und reagiert in erster Linie auf gemachte Erfahrungen der eben genannten Körper, die sich mit den Aktionen der bisher genannten Körper ergänzen bzw. diese auch verstärken. Die Persönlichkeit ist die Summe unserer Erfahrungen, die wir in dieser Inkarnation gemacht haben und die wir als Seele (aus vergangenen Inkarnationen) mit in diese Inkarnation nehmen wollten. Dazu gehören auch angeborene Persönlichkeitsmerkmale, die wir ebenfalls als Seele vor unserer Inkarnation für diese Inkarnation ausgewählt haben. Bei den meisten Menschen ist die Persönlichkeit die Summe des Bewusstseins des physischen Körpers, des Ätherkörpers, des Astralkörpers, des Mentalkörpers und des Unterbewusstseins. Wenn der Mensch „Ich“ sagt, meint er gewöhnlich die Persönlichkeit. Die Persönlichkeit hat ein eigenes Bewusstsein. Die Seele befindet sich auf der Kausalebene und ist das Bewusstsein und das Wesen, welches durch die bisher genannten Körper agiert. Im Abstiegszeitalter ist die Seele nur sehr schwach während einer Inkarnation in das Bewusstsein eines inkarnierten Menschen durchgedrungen und das war auch im Plan, denn es ging um den Abstieg in die Tiefen der Dualität und des Dramas. Die Seele ist sich aller Inkarnationen hier auf der Erde bewusst und auch, dass es davor noch andere gab. Die Seele ist sich ihrer eigenen Göttlichkeit und Verbindung zu Gott bzw. zur Einheit bewusst und plant eine Inkarnation zusammen mit anderen Seelen für ein optimales Erfahrungsergebnis. Darüber hinaus agiert und arrangiert sie auch während einer Inkarnation Korrekturen in der Erschaffung von Gelegenheiten, greift jedoch nie direkt ein. Über unser spirituelles Herz konnten wir immer mit unserer Seele Kontakt aufnehmen. Mit zunehmender spiritueller Entwicklung stellt das Bewusstsein eines inkarnierten Menschen wieder die Verbindung zur Seele her. So erweitert sich, bei einem solchen Menschen dann auch das Bewusstsein und somit der Begriff der Persönlichkeit. Zusatzinformation: Die Seele kann Teile von sich abspalten, die sich außerhalb oder auch innerhalb unserer Systeme befinden. Dies geschieht meist bei intensiven traumatischen Erlebnissen. Die Seele kann auch, aus ähnlichen Anlässen, Teile von sich abspalten, die dann als "von der Seele abgespaltene eigene Dunkelwesen" in unseren jeweiligen Systemen verbleiben und entsprechend ihrer eigenen Erlebnisse agieren. Das Ego ist ein Begriff der ganz unterschiedlich definiert wird. Er wird zuweilen gleichbedeutend mit der Persönlichkeit oder mit einem Teil der Persönlichkeitsstruktur verwendet und so lange Menschen während einer Kommunikation die gleiche Definition für einen Begriff haben, leistet er auch seinen Dienst. Doch verbirgt sich hinter dem Begriff Ego ein Wesen, das sich bisher erfolgreich unserem Bewusstsein entziehen konnte. Das war auch richtig so und im göttlichen Plan, denn es ist das mächtigste Wesen in uns. Es hat eine Verbindung zum spirituellen Herzen und zur Seele, nutzt diese jedoch nicht. Es ist das Wesen, das uns in die Tiefen der Materie und der Dualität geführt hat. Das Ego kennt alle unsere eigenen Inkarnationen. Seine Aufgabe in den vielen Jahrzehntausenden war es, zu trennen und aufzuspalten. Es war eine sehr vielfältige Aufgabe. Es ging um die Trennung von unseren Verbindungen zu unseren höheren Körpern und Bewusstseinsträgern wie auch um die Trennung von allem, was sich scheinbar außerhalb  uns befindet, wie z.B. von anderen Menschen, Lebewesen und auch der Erde an sich. Dem Ego geht es um Erschaffung und seine Methode war (und ist) die Aufspaltung von vorher Vereintem. Damit haben die Egos der Menschen neue Realitäten erschaffen. Als Beispiel dient hier sehr anschaulich die Medizin, die sich vom Konzept eines umfassenden Heilers (wie zu atlantischen Zeiten und davor) so sehr aufgespalten hat, dass wir ganze Industrien für dieses eine Thema erschaffen haben. Wir haben die weit verzweigte Pharmaindustrie, die medizinische Gerätebauindustrie, weitläufige Krankenhäuser mit unterschiedlichen Fachabteilungen, Fachärzte mit Kompetenzen für ganz bestimmte Körperteile, Psychologen und Psychiater, weitverzweigte Krankenkassen und private Versicherungen, Länderbehörden und weltweite Behörden dazu erschaffen. Und für die anderen Bereiche des Lebens haben wir ähnliches getan. All dies hat unser Ego mit Freude getan, denn es war die Aufgabe unseres Egos. Dafür war es erschaffen. Unser Ego hat seinen Sitz auf der höheren Mentalebene und es interessiert sich nur für die eigenen inneren Welten von der ätherischen Ebene, über die Astralebene bis zur Mentalebene und kennt auch nur diese Bereiche und agiert entsprechend. Da sich unser Ego bisher nur für sich selbst interessiert hat und sein gegenwärtiges Bewusstsein auch nicht mehr zulässt, kennt es auch kein Mitgefühl. In der jetzigen Aufstiegsenergie haben sich nicht nur unsere Aufgaben geändert, sondern eben auch die Aufgaben des Egos. Da wir uns am Beginn dieser neuen Zeit befinden, weiß das Ego dies noch nicht und handelt so nach den alten Mustern. Doch die neue Aufgabe ist es, seine ganze Kraft und Macht dafür einzusetzen, zu vereinen statt zu trennen, und dadurch zu erschaffen. Dies ist auch die Aufgabe unserer höheren Bewusstseinsträger, wie auch unserer aktuellen Persönlichkeit. Zusätzlich ist es unsere Aufgabe (verbunden mit unserer Seele und unserem „Höchsten Ursprung“) , unserem Ego die neuen Aufgaben und die anderen Welten und Dimensionen zu erklären und das Interesse daran zu wecken. Es geht also um die neue Bedeutung der physischen Ebene, die Erklärung der Ebenen und Bewusstseinsträger über die Mentalebene hinaus, mit den entsprechenden Zusammenhängen und unsere wahren Beziehungen zu allen Menschen, Lebewesen, der Erde und des Universums. Zusatzinformation: Das Ego kann Teile von sich abspalten, die dann als Ego-Dunkelanteile in unseren Systemen umherschwirren und entsprechend des Auftrags des Egos agieren. Das Ego kann auch Teile von sich abspalten, die dann als "vom Ego abgespaltenem eigene Dunkelwesen" ihren Auftrag eigenverantwortlich in unseren Systemen durchführen.   Mehr Informationen zum Ego findest du hier.  Das Spirituelle Herz ist ein Bewusstsein und ein Wesen, dass zeitgleich auf allen uns zur Verfügung stehenden Dimensions-Ebenen präsent ist, also von der Äther-Ebene bis zur Ebene des „Höchsten Ursprungs“.  So gewährleistet das Spirituelle Herz, dass wir uns jederzeit (auch während des Abstiegszeit) mit unseren höheren Bewusstseinen und höheren Dimensions-Ebenen verbinden konnten und können. Zusätzlich ist das Spirituelle Herz der Raum, der Licht und Dunkel vereint und so unser eigenes Dunkel und das der Welt (entsprechend unserer eigenen Kraft, Macht und Liebe) transformieren kann, wenn wir die klare Absicht äußern. Unser Spirituelles Herz strahlt unsere eigene bedingungslose Liebe aus, die zeitgleich die bedingungslose Liebe Gottes ist, wenn wir es öffnen und uns dazu immer wieder entschließen. Das Höhere Selbst hat seinen Sitz auf der unteren Atma-Ebene und ist das Bewusstsein und das Wesen, dass sich der Inkarnationslinien bewusst ist, die sich außerhalb der Erde abgespielt und doch ein direkte Beziehung zur irdischen Inkarnationsreihe haben. Das Höhere Selbst kann in ähnlicher Form wie die Seele mit dem Bewusstsein eines inkarnierten Menschen Kontakt aufnehmen und stimmt sich auch immer mit der Seele eines Menschen ab. Während des absteigenden Zeitalters hat das Höhere Selbst auch direkt mit dem Ego Kontakt aufgenommen. Nur ca. 15% aller Menschen haben ein wie oben definiertes Höheres Selbst (in einigen Religionen bzw. spirituellen Schulen wird das Höhere Selbst für ein anderes Bewusstsein verwendet).  Das Göttliche Selbst hat seinen Sitz auf der oberen Atma-Ebene und ist das Bewusstsein und das Wesen, dass bis vor kurzem unser höchstes Bewusstsein war, mit dem wir uns verbinden konnten.  Unser Göttliches Selbst hat Kenntnis über alle Inkarnationen in diesem Universum und Zugang zu allen Informationen innerhalb dieses Universums. Über unser Spirituelles Herz konnten wir uns immer mit ihm verbinden. Der "Höchste Ursprung" ist ein Wesen, das wir auch sind und das seinen Sitz auf der oberen Adi-Ebene hat. Unser jeweiliger „Höchster Ursprung“ ist unser höchstes Bewusstsein innerhalb der Individualisierung und beinhaltet alle bereits genannten Körper bzw. Wesen und Bewusstseine. Die Verbindung mir dem eigenen "Höchsten Ursprung" führt zu einem beständig ansteigenden Energiefluss von höheren Qualitäten, die uns bisher vorenthalten waren, da wir von unserer eigenen Göttlichkeit und somit von Gott getrennt waren. Der Kontakt zu unserem "Höchsten Ursprung" ist erst seit 1985 möglich und ein direktes Ergebnis, der aus dem Zentrum des Universums, dem Zentrum unserer Galaxis und unserer Sonne einströmenden Aufstiegsenergie. Der Kontakt mit unserem "Höchsten Ursprung" ermöglicht uns Kontakt mit allem, was ist, auch über dieses Universum hinaus. Der Lichtkörper eines Menschen ist ein Teil des Lichtkörpers der Erde und doch sein eigener, er erstreckt sich mit 72 Schichten über 7 Dimensionsebenen und teilt sich in 5 Gruppen auf. In manchen Schriften wird die Merkaba (Merkabah) als der Lichtkörper bezeichnet. Dies ist teilweise richtig, denn es ist ein Ersatz, ein künstlich erschaffenes Konstrukt, dass den (während des Abstiegs verlorenen ursprünglichen Lichtkörper) teilweise ersetzen konnte. Bei der Erschaffung der Merkaba (Merkabah) ging es in erster Linie um die Fähigkeit in entfernte Bereiche der Galaxis ohne technische Hilfsmittel zu reisen und sich an dem Zielort ein beliebiges Äußeres zu erschaffen. Der Lichtkörper ist ein Bewusstseinsgefäß, das es dem „Höchsten Ursprung“ (als höchstes Individualisierungsbewusstsein) eines Menschen erlaubt, auf allen 7 Dimensionen (die unter dem Sitz des „Höchsten Ursprung“ liegen) direkt zu wirken. Der Lichtkörper ist zur Zeit nur bei sehr wenigen Menschen auf der Welt komplett intakt und voll aktiv. Dies gilt für einen einzelnen Menschen wie für die Erde selbst. Wenn genügend Menschen ihren eigenen Lichtkörper aufgebaut, geheilt und aktiviert haben, geschieht dies zeitgleich für den Lichtkörper der Erde. Mehr Informationen zum Lichtkörper und zum Aufbau, zur Heilung und Aktivierung deines Lichtkörpers findest du hier.
Das Ego Das Ego Der Lichtkörper Der Lichtkörper